Betreut in den Urlaub

Unbenannt-2Die Jugendlichen von Heute haben den Wunsch, alleine auf Reisen zu gehen. Doch für viele Eltern ist es nicht einfach, das eigene Kind zum ersten Mal loszulassen und mit ruhigem Gewissen in den Urlaub zu schicken. Eine gute Lösung bieten Jugendreiseveranstalter die betreute Reisen im Programm haben. Die Unternehmen bieten zum einen den Teilnehmern einen rund um erlebnisreichen Urlaub und auf der anderen Seiten geben sie den Eltern die gewisse Sicherheit, während das Kind auf Reisen ist.

Das sehr durchdachte Betreuungskonzept beginnt schon mit der Auswahl der Betreuer:

Erst nach einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren und einer umfangreichen Schulung, dürfen die sogenannten Teamer ihre Aufgabe, die Betreuung von Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren, antreten. Besonderer Wert wird auf die persönlichen und sozialen Kompetenzen der Betreuer gelegt.

Die Betreuer übernehmen die Aufsichts- und Fürsorgepflicht und bieten darüber hinaus ein abwechslungsreiches und altersgerechtes Freizeitprogramm an.  Auch auf Ausflügen werden die Jugendlichen von ihren Teamern begeleitet. Wer tagsüber mal nicht am Freizeitprogramm teilnehmen möchte, kann sich bei den Betreuern ab- und anmelden. In diesem Fall muss man mindestens zu dritt unterwegs sein. Generell sind die Teamer während der gesamten Reise 24 Stunden am Tag Ansprechpartner für die Jugendlichen.

Neben der Betreuung machen die Gruppendynamik und die Bewältigung von Konfliktsituationen die Reise zu etwas Besonderem. Diese Erfahrung ist für die Entwicklung der Jugendlichen ein wichtiger Bestandteil.

Die Bedenken liegen bei vielen Eltern in der Gestaltung des Abendprogramms der Reise. Aber auch am Abend und in der Nacht wird das Betreuungskonzept umgesetzt und auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes geachtet. Die Eltern übergeben ihre Kinder in verantwortungsvolle Hände, denn die Betreuer erfüllen stets ihre Aufsichts- und Fürsorgepflicht. Gleichzeitig sorgen die Teamer für einen reibungslosen Ablauf während der Reise, sodass die Jugendlichen ihren Eltern von einem eindrucksvollen und erlebnisreichen Urlaub berichten können.

Unter den vielen Reiseveranstaltern setzt Fit Jugendreisen (http://www.fit-jugendreisen.de) das oben beschriebene Betreuungskonzept exakt um. Seit März 2003 organisiert der Veranstalter betreute Jugendreisen innerhalb Europas und kann damit auf 11 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Die Mutterfirma Donell Gruppenreisen GmbH blickt sogar auf 25 erfolgreiche Jahre zurück. Die langjährige Erfahrungen in Bezug auf die Planung und Durchführung der Reisen sowie das Sicherheitsversprechen und der hohe Qualitätsanspruch an die Busunternehmen, die Unterkünfte und die Betreuung, zeichnen den Reiseveranstalter aus. In diesem Jahr werden betreute Jugendreisen im Sommer nach Spanien, Italien und zum ersten Mal auch nach Schweden angeboten. Im Winter präsentiert der Reiseveranstalter Skifreizeiten über Silvester in Österreich.

Grenzenlose Möglichkeiten – Jugendreisen nach Schweden

Ob Groß oder Klein, wer an Schweden denkt, dem fallen sofort die atemberaubenden Naturlandschaften ein und die damit verbundene Erholung im Schwedenurlaub. Doch das Land in Nordeuropa hat seinen Gästen noch mehr zu bieten: Sportlich aktive Besucher können zwischen unzähligen Outdoor-Aktivitäten wählen und auch die Kulturliebhaber kommen voll und ganz auf ihre Kosten.

Jugendliche allein in Schweden – aber bitte sicher

Suchen Jugendliche einmal etwas ganz anders als Party, Palmen, Strand und Sonnenbanden, kann eine Schwedenreise wärmstens empfohlen werden.
Damit auch die Eltern während der Reise ihrer Sprösslinge ohne Sorge sind, bieten zahlreiche Jugendreiseveranstalter gut durchgeplante Reisen in das Land auf der skandinavischen Halbinsel an.
In jedem Fall werden die Jugendlichen während der gesamten Reise von professionell geschulten Mitarbeitern betreut. Diese haben für alle Belange der Jugendlichen ein offenes Ohr. Ein Vergleich der Veranstalter lohnt sich, damit man für die eigenen Bedürfnisse die richtige Reise wählt. In den Angeboten von Ruf.de finden sich beispielsweise drei mögliche Schwedenreisen. Hier kann der Jugendliche zwischen den Orten Skagersbrunn und Gammelbyn wählen. In Skagersbrunn wohnen die Jugendlichen im „natureclub“ und werden rund um die Uhr versorgt. Sie können zudem aus zahlreichen Freizeitaktivitäten auswählen. Eine Abkühlung am Badesee ist genauso möglich, wie z. B. Tischtennisspielen, Kanu- oder Radfahren und Angeln. Besonders erlebnisreich dürften für die Jugendlichen die Übernachtungen unter freiem Himmel sein oder der Besuch einer typischen Holzofensauna. Ebenso zahlreiche Freizeitmöglichkeiten haben die Jugendlichen in Gammelbyn, das sich in der Provinz Värmland befindet. Mit etwas Glück sieht man hier sogar einen Elch! Wer sich in seinen Ferien dann noch weiterbilden möchte, kann solch eine Jugendreise auch als Sprachreise buchen. Selbstverständlich wird kein Jugendlicher zu einer Aktivität gezwungen, alles ist freiwillig, denn jeder soll seine Ferien natürlich so gestalten, wie er oder sie es möchte.

Auf Wunsch kann man zusätzliche Ausflüge buchen

Wem die Aktivitäten am Urlaubsort der Reiseveranstalter noch nicht genügen, kann zusätzlich auch an Ausflügen teilnehmen. Je nach Urlaubsort bieten sich beispielsweise Ausflüge in die umliegenden Städte an. Besonders sehenswert ist die Hauptstadt Stockholm, die gleichzeitig die größte Stadt in Skandinavien ist. Sehenswert ist hier z. B. das königliche Schloss, das Reichstagsgebäude oder die Katarinakirche. Wer gerne Museen mag, sollte sich auch „Skansen“ nicht entgehen lassen. Als erstes Freilichtmuseum wurde „Skansen“ 1891 gegründet und zeigt heute ganz Schweden im Kleinen.
Es gibt auch Reiseveranstalter, die zudem Ausflüge nach Norwegen anbieten. So können die Jugendlichen jede Menge neue und interessante Eindrücke mit nach Hause nehmen!

© Dietmar Meinert / pixelio.de